Formbadeanzug (Shapewear)

Mit dem Formbadeanzug ungetrübte Badefreuden genießen

Es gibt kaum eine Frau, die nicht mit kleineren und größeren Problemzonen zu kämpfen hat. Ein schlaffer Po, hängende Brüste und Fettpolster an Hüften und Bauch sind weit verbreitet. Was sich im Alltag unter weiter Kleidung verbergen lässt, ist am Strand den neugierigen Blicken anderer ausgesetzt. Dabei muss das nicht so sein, denn schließlich gibt es formgebende Badeanzüge längst in vielen angesagten Designs und Ausführungen. Die Größen reichen hier von einer schlanken 32 bis hin zur 44 und noch darüber hinaus, je nach Hersteller. Das Geheimnis dieses praktischen und schicken Formbadeanzugs liegt in der aufwendigen Fertigungsart und bei der Auswahl geeigneter Materialien.

Formbadeanzüge sind Shapewear in Perfektion

Eingearbeitete Cups, eine durchgehende Fütterung und eingenähte Stützstäbchen sorgen dafür, dass alles in Form gehalten wird. Shapewear ist angesagt wie nie, denn sie vermittelt der Frau einfach ein sicheres Gefühl und schenkt ihr Selbstbewusstsein für die sonst oft ungeliebte Badesaison. Bei Wattierungen und Fütterungen geht es hierbei nicht darum, noch mehr Stoff dahin zu bringen, wo augenscheinlich schon zu viel Polsterung vorhanden ist. Es geht vielmehr darum, dem "Mehr" Einhalt zu gebieten, ohne dabei unangenehm einzuengen. Damit das gelingt braucht es eine geschickte und hochwertige Verarbeitung. Außerdem braucht es ein Material, was sehr robust ist und die gestellte Aufgabe auch meistern kann. Hier hat sich eine Mischung aus Elasthan (meist über 20 Prozent) und Polyamid (rund 80 Prozent) durchgesetzt. Je höher der Anteil an Elasthan ist, desto elastischer und flexibler wird das Material. Ein Grund, warum bei Shapewear der Anteil daran höher ausfällt, als bei normaler Bademode.

Shapewear: Trends erkannt, Trends gebannt

Dekorative Raffungen und geschickte Querstreifen von der Hüfte hoch zur Brust, wahlweise mit unterschiedlichen Farben oder Mustern vernäht, machen den Bauchbereich optisch noch etwas schmaler, denn sie ziehen in die Länge. Dabei verfolgen die Designer in Sachen Shapewear

ganz unterschiedliche Ansätze, um die aktuellen Trends geschickt zu verpacken. Sie verlassen sich auf dezente Farben und Muster und setzen dieses in geschickten Schnitten ein. Heraus kommen moderne Variationen von Badeanzügen, die Form geben und trotzdem nicht altbacken aussehen. Kleine Bänder, Gürtelchen und tief liegende Beinabschlüsse sorgen für stilvolle Eleganz und so sind die Formbadeanzüge etwas für Jung und Alt gleichermaßen.